fbpx

Für wen ist Google Shopping geeignet und was ist Google Shopping eigentlich?

Diese Fragen und mehr klären wir in diesem Blogbeitrag.

Google ist die größte Suchmaschine der Welt. Alleine in Deutschland werden 90% der Suchanfragen über die Suchmaschine Google abgefertigt (Stand: 2018 -Quelle-Link). Der E-Commerce-Bereich, also der Internethandel hat im letzten Jahr ein Gesamtvolumen von 59,2 Mrd. Euro und ist im Vergleich zu 2018 um 11% gewachsen (Quelle: Statista – Link).  Dieser Trend dürfte gerade im Coronajahr 2020 noch einmal kräftig zugelegt haben. Es ist somit nicht verwunderlich, dass Google den Onlinehandel schon seit vielen Jahren für sich erkannt hat und Onlinehändlern anbietet ihre Produkte auf der ersten Seite der Suchmaschine zu platzieren.

Diese wirklich sehr effiziente Werbeform von Google macht es möglich, dass statt den klassischen Werbeanzeigen nun direkt die Produkte mit Bild, Verfügbarkeit, Preis & Versandkosten prominent neben oder oberhalb der Suchergebnisse angezeigt wird.

Und wie funktioniert Google Shopping?

Damit die Produkte auf dem hauseigenen Preisvergleich, mit den sogenannten Product Listing Ads (PLA) von Google genutzt werden können, benötigt man den Google Merchant-Center. Im Merchant-Center werden die Produkte in einer vordefinierten Excel-Tabelle, dem Produktdatenfeed, hochgeladen und von Google überprüft. In diesem Produktdatenfeed finden sich alle relevanten Produktinformationen, wie Verfügbarkeit, Preis, etc. Entsprechen die Produkte den Google-Richtlinien, können die Produkte für die Anzeigenschaltung noch durch Feed-Regeln angepasst werden und dann in das Anzeigenverwaltungsprogramm Google Ads übertragen werden. Durch die ständige Überprüfung der Produktdaten hinsichtlich Verfügbarkeit, Preis und weiterer Faktoren gewährleistet Google immer die beste Aktualität der Produktdaten und auch für die Kampagnen bedeutet das, dass nur die Produkte ausgespielt werden die auch verfügbar sind. Der weitere Vorteil liegt in der Anzeigenausspielung der verfügbaren Produkte. Denn es wird nur dort Geld ausgegeben, wo die Produkte auch an die Käufer verschickt werden können.

Die Erfolgsmessung der einzelnen Produkte ist natürlich wie schon bei normalen Textanzeigen jederzeit möglich, sodass auch nur die Produkte beworben werden, die auch über ein entsprechendes Absatzpotenzial über Google verfügen. Als relevante Kennzahl dient hier der KUV (Kosten-Umsatzverhältnis). So wird sichergestellt, dass man mit Google Anzeigen kein Minusgeschäft produziert und Google Shopping als wichtigen Umsatztreiber für seinen Marketingmix nutzen kann.

Was muss ich bei meinem Onlineshop beachten?

Wichtig, damit diese Punkte auch alle genutzt werden können und du mit Google Shopping richtig erfolgreich wirst, sind die Vorbereitungen im eigenen Onlineshop. Gibt es schon eigene Funktionen in der Shopsoftware oder müssen Plugins nachinstalliert werden. Sind die Funktionen nicht direkt implementiert, müssen diese Plugins meist kostenpflichtig beschafft werden. Dies ist aber stark davon abhängig, welche Shopsoftware genutzt wird. Wir setzen sehr stark auf das CMS WordPress, da man hier sehr oft auf OpenSource-Lösungen zurückgreifen kann, die kostenlos sind. Das muss jedoch jeder selbst für sich entscheiden.

Hast du auch Lust bekommen, deinen Onlineshop mit dem passenden Kampagnenkonzept auf Google auf eine neue Ebene zu heben? Dann lasse uns doch einfach mal unverbindlich telefonieren. Wir prüfen deinen IST-Zustand und sprechen dein Vorhaben durch. Im Anschluss erstellen wir dir ein passendes Konzept, dass genau zu deinen Vorstellungen passt.

Worauf wartest du? Rufe uns direkt an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.